Das sind unsere Beweggründe

Wovor die Klimaforschung schon seit Jahrzehnten warnt, wird aktuell durch Extremereignisse wie dem Ahrtalhochwasser 2021 und durch die neueste Forschung (des IPCC) immer deutlicher und dringlicher: Mit der fortschreitenden Klimaerwärmung bahnen sich für uns Menschen Probleme unvorstellbaren Ausmaßes an. Um eine lebenswerte Zukunft sicherzustellen, müssen wir verhindern, dass Klima-Kipppunkte[1] erreicht werden, von denen aus es kein Zurück mehr gibt. Das Zeitfenster, das wir noch haben, um das Schlimmste abzuwenden, wird immer enger.

Es ist schon heute glasklar, dass es große Anstrengungen geben muss, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen. Je länger wir warten, damit anzufangen, desto größer werden die Einschnitte für jede:n einzene:n sein. Um das Ziel überhaupt erfüllen zu können, müssen wir auf allen Ebenen Verantwortung übernehmen: von den Nationalstaaten über die Kommunen bis zu jedem einzelnen Bürger.

Als drittgrößte Stadt Bayerns kommt auch Augsburg viel Verantwortung zu. Der Anteil des Restbudgets, also des CO2 das wir maximal noch ausstoßen dürfen um die 1,5 Grad nicht zu überschreiten, liegt bei 9,7 Mt.

In einer Studie der Klimakom wurde abgeschätzt, welche Veränderungen in Augsburg nötig und möglich sind. Das Fazit daraus ist ernüchternd. Der Zielwert des Maximalausstoßes von 9,7 Mt CO2 wird nicht erreichbar sein, solange in Augsburg weiterhin fossile Energie für Strom und Heizung im Einsatz ist.

Während wir zuversichtlich sind, dass die Stadt in der gebotenen Zeit ihre gesamte Stromproduktion auf regenerative Energien umstellen wird, ist bei der Wärmeversorgung noch kein ausreichend zukunftsfähiger Fahrplan in Sicht. Bisher setzt Augsburg ungebremst auf Erdgas. Das Fernwärmenetz basiert auf Gas und immer mehr Privathaushalte werden an das Gasnetz angeschlossen.

Dass dies in eine Sackgasse führt ist offensichtlich. Die weitere Nutzung von Erdgas wird schon in wenigen Jahren zu sehr hohen Kosten für uns Bürger führen und gleichzeitig das Klima weiter belasten. Dass die Umstellung auf regenerative Energien früher oder später unumgänglich ist, steht fest. Deswegen müssen wir schon jetzt alle Hebel in Bewegung setzen, um die besten Bedingungen dafür zu schaffen. Lassen wir noch mehr Zeit verstreichen, müssen wir die gleichen Kraftanstrengungen bewältigen, haben jedoch viel weniger Zeit dafür.

Wir fordern deshalb, dass ab sofort alles unternommen wird, um bis zum Jahr 2035 alle fossilen Energieträger – insbesondere Erdgas – aus dem Fernwärme Netz der Stadt zu verbannen.  Das wird viel Geld und Mühe kosten, sich aber – im Gegensatz zu einer anhaltenden Erdgasnutzung – mit der Zeit auszahlen.

[1] Klima- Kippunkte sind Punkte an denen selbst-verstärkende Prozesse wie das Auftauen des Permafrostes oder das Abschmelzen der Eiskappen den Klimawandel auch ohne zusätzliche anthropogene Treibhausgase weiter antreiben.